Health & Safety

Im Vergleich zu anderen verbreiteten Krankheiten (Herz/Kreislauf oder Atemwege), die weitgehend auf einem konstanten Niveau bleiben, nehmen seit etwa fünfzehn Jahren die psychischen Erkrankungen überproportional stark zu. Die Folgen schlagen sich auf individueller Ebene in langandauernden Krankheits- und Erholungsphasen ebenso nieder wie auf unternehmerischer Ebene in Form einer beeinträchtigten Wertschöpfung.

Diese teilweise alarmierenden Entwicklungen werfen einerseits Fragen nach Ursachen von psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz auf und zwingen andererseits zur Entwicklung von Lösungen, die das psychische Gefährdungspotential reduzieren sowie Gesundheit und Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz stabilisieren und fördern.

Basierend auf aktuellen organisationspsychologischen Erkenntnissen sowie weitreichenden Projekterfahrungen aus der Praxis bietet das Kienbaum Institut flexible und auf die unternehmerischen Bedürfnisse zugeschnittene Konzepte der differenzierten Analyse von potentiellen und realen Gefährdungen (Belastungen) sowie der nachhaltigen Gestaltung des Psychological Health Managements an.

Ein ressourcenorientiertes und effektives Psychological Health Management erfordert eine präzise und aussagekräftige Analyse, welche die potentiell auftretenden Belastungen in einer Organisation ebenso betrachtet wie die Ressourcen, die durch Führung und Arbeitssituation verfügbar gemacht werden. Eine solche Analyse liefert eindeutige Hinweise auf tatsächlich bedeutsame Stressoren sowie persönliche und arbeitsbezogene Resizlienzfaktoren, welche die Stressbewältigung nachhaltig fördern und in der Folge Gesundheit und Leistungsfähigkeit sicherstellen.

Hierfür verwendet das Kienbaum Institut ein referenzbasiertes Screening der Ursachen und Folgen von psychischem Stress sowie von persönlichen und organisationalen Ressourcen. Dieses Screening ist modular strukturiert, an die konkrete Unternehmenssituation angepasst und ermöglicht eine Auswertung, die zwischen unterschiedlichen Ebenen und Teilbereichen eines Unternehmens differenziert.

Die Ergebnisse aus dem Psychological Health Screening sind Grundlage für die effektive Gestaltung und effiziente Steuerung der unternehmensinternen Prozesse zur Reduzierung von Belastungs- und Gefährdungspotentiale sowie zur Förderung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Insofern ist unsere für ein Unternehmen individuell entwickelte Lösung immer evidenzbasiert und knüpft unmittelbar an die strukturellen Voraussetzungen in einem Unternehmen an.

Beispiele für solche Lösungen sind Maßnahmen wie:

  • die Entwicklung von Stressbewältigungs- und Selbstregulationskompetenzen der Mitarbeiter im Rahmen von Trainings und Workshops;
  • die Förderung von spezifischen Ressourcen wie Teamklima, Social & Organizational Support oder Job Control durch strukturelle Interventionen;
  • der Ausbau von motivations- und gesundheitsförderlichen Verhaltensweisen von Vorgesetzten, die dann im Rahmen einer integrativen Führungskräfteentwicklung auf die psychische Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter sensibiliert werden.

Das Kienbaum Institut berät und begleitet seine Kunden in der Konzeption, Durchführung und Evaluation solcher individualisierten Maßnahmenpakete.